6. Februar 2016

Alexandra Ivy – Guardians of Eternity 12 - Am Ende der Finsternis


Berserker Vampir trifft verwöhnte Fee




Autorin: Alexandra Ivy
Titel:Guardians of Eternity 12 - Am Ende der Finsternis

Erscheinungsdatum: 11.01.2016
Verlag: Diana
Seiten: 445
Preis : 8,99€
ISBN: 978-3-453-35826-3
Homepage: Alexandra Ivy


Unter dem Pseudonym Alexandra Ivy veröffentlicht die bekannte Regency-Liebesroman-Autorin Deborah Raleigh ihre Vampir-Romane. »Am Ende der Finsternis« ist der zwölfte und letzte Band ihrer international erfolgreichen Guardians-of-Eternity-Reihe, mit der die Autorin regelmäßig auf der Spiegel-Bestsellerliste vertreten ist. Alexandra Ivy lebt mit ihrer Familie in Missouri.
Das große Finale der SPIEGEL-Bestseller-Serie

Jahrhundertelang lebte die Chatri-Prinzessin Fallon zurückgezogen am Hof ihres Vaters. Nun ist die schöne Fee nicht nur fern ihrer königlichen Heimat, sie hat auch noch einen anmaßenden Vampir als Begleitung. Denn der mächtige Clanchef Cyn soll ihr helfen, einen Verräter aufzuspüren, der die magische Welt für immer zerstören könnte. Und nur wenn sie die knisternde Anziehung zwischen sich zulassen und ihre Kräfte vereinen, können sie den übermächtigen Gegner schlagen …
Der Mann erwachte mit brüllenden Kopfschmerzen,und nicht nur seine Kleidung,sondern auch seine Erinnerungen waren verschwunden.
Cyn, der Vampir und Fallon, die Chatri wachen zusammen in einer Höhle auf und wissen zuerst nicht wie sie dort hingekommen sind. Nach dem sie sich erst mal gegenseitig die Schuld dafür gegeben haben, bekommen sie Besuch von einem Orakel der sie beauftragt heraus zu finden wer die Mitglieder der Kommision manipuliert.
Zuerst sind sie gar nicht darüber begeistert zusammen zu arbeiten. Aber als feststeht was passiert wenn sie es nicht tun raufen sie sich zusammen und geben ihr bestes um die Welt zu retten.

Als ich das Buch anfing zu lesen,fand ich Fallon unsympathisch. Sie war mir wirklich zu Arrogant und überheblich. Aber nachdem ich einige Seiten gelesen habe und heraus fand das ihr leben doch nicht so toll ist wie sie es einen vor macht habe ich meine Meinung geändert.Cyn dagegen ist ein typischer Vampir Clanchef.Er dagegen war mir direkt Sympathisch(ich geb es zu ich stehe auf Alphamänner*grins*).Obwohl es schön länger her ist seit ich die anderen Bücher gelesen habe fiel es mir nicht schwer in die Geschichte einzutauchen. Auch dass die anderen Charaktere der anderen Bände hier zum Teil wieder auftauchten fand ich gut. Die Geschichte an sich fand ich eher hmm…wie soll ich es sagen….ich fand das Buch für einen Abschlussband doch eher zu Ruhig. Klar ging es hier manchmal recht spannend her und auch die Liebesgeschichte die sich zwischen den zwei Protagonisten entwickelt fand ich auch nicht schlecht.Nur irgendetwas fehlte mir einfach in diesem Buch. Vielleicht liegt es auch daran das ich im Moment eine Leseflaute habe. Trotz allen hat es mir Spaß gemacht zu lesen.Ich werde die Reihe bestimmt nochmal lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen