30. Juni 2017

Sandra Brown - In einer heißen Sommernacht

 Hallo ihr Lieben,

es ist schon eine weile her seit ich eine Rezension geschrieben habe. 
Leider hat mir das Buch, das ich für die Task-Challenge gelesen habe, nicht so gut gefallen. Aber ihr müsst euch natürlich selber eine Meinung bilden, denn bekanntlich sind die Geschmäcker ja verschieden.



blanvalet Verlag
Sandra Brown Hompage 



Sandra Brown arbeitete mit großem Erfolg als Schauspielerin und TV-Journalistin, bevor sie mit ihrem Roman Trügerischer Spiegel auf Anhieb einen großen Erfolg landete. Inzwischen ist sie eine der erfolgreichsten internationalen Autorinnen, die mit jedem ihrer Bücher die Spitzenplätze der New-York-Times-Bestsellerliste erreicht! Ihren großen Durchbruch als Thrillerautorin feierte Sandra Brown mit dem Roman Die Zeugin, der auch in Deutschland auf die Bestsellerlisten kletterte – ein Erfolg, den sie mit jedem neuen Roman noch einmal übertreffen konnte. Sandra Brown lebt mit ihrer Familie abwechselnd in Texas und South Carolina.


In dunklen Zeiten ist seine Liebe ihre einzige Hoffnung

Es ist die Zeit der großen Wirtschaftskrise, und Ella Barron braucht für ihre kleine Pension jeden zahlenden Gast, den sie kriegen kann. Sie kann es sich nicht leisten, David Rainwater abzuweisen, obwohl sie sofort ahnt, dass dieser mysteriöse Fremde Unruhe in ihr wohlgeordnetes Leben bringen wird. Doch mit seiner freundlichen, bedachten Art nimmt der neue Mieter rasch alle Bewohner des Hauses für sich ein – auch Ella. Doch erst als gewalttätige Ausschreitungen die kleine Stadt erschüttern, erkennt Ella, wie tief ihre Gefühle für David tatsächlich sind …



>>Ist ihre Taschenuhr zufällig zu verkaufen?<<


Wer einen typischen Sandra Brown Roman erwartet wir hier enttäuscht.

Ich kam zuerst nur recht langsam in die Geschichte hinein. 
Die nicht gerade sympathischen Protagonisten, der etwas schwerfällige Schreibstil (vielleicht lag es nur an der Geschichte), und die eher düstere Atmosphäre machten es mir nicht gerade leicht. 
Vielleicht lag es einfach nur daran, dass ich nicht mit einem Drama gerechnet habe. Denn das war dieses Buch für mich. Es war mir einfach zu viel Geschichte für so ein kurzes Buch. Dabei kam einiges zu kurz und die Protagonisten machten dadurch einen eher schwachen Eindruck, denen es entschieden an mehr tiefe fehlte. Manchmal nervten sie mich nur. Das einzige was mir an diesem Buch gefiel, war der Prolog und der Epilog. Ich möchte das Buch wirklich nicht schlecht machen. Anderen wird das Buch bestimmt besser gefallen, aber mir hat es einfach keinen Spaß gemacht. Ich war wohl nicht in Stimmung, für eine rückblende in die Vergangenheit. 


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen