3. Juli 2017

Nora Roberts - Sommerflammen

 

 Hallo ihr Lieben,

der Juni war mehr ein Nora Roberts Monat...


Nora Roberts wurde 1950 in Maryland geboren. Ihren ersten Roman veröffentlichte sie 1981. Inzwischen zählt sie zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt: Ihre Bücher haben eine weltweite Gesamtauflage von 500 Millionen Exemplaren überschritten. Auch in Deutschland erobern ihre Bücher und Hörbücher regelmäßig die Bestsellerlisten. Nora Roberts hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Ehemann in Maryland.

Wenn die Wälder in Flammen stehen

Die Feuerspringerin Rowan kämpft jeden Sommer erfolgreich gegen die verheerenden Brände in den Wäldern Montanas. Doch seit ihr Kollege dabei ums Leben kam, plagen sie Schuldgefühle. Hätte sie Jim retten können? Als man aber bei weiteren Einsätzen noch zwei Leichen findet, holt Rowan die Vergangenheit ein. Sie wird alles verlieren, wenn sie ihre Unschuld nicht beweisen kann …


Gefangen im Fadenkreuz des Windes über den Bitterroot Mountains, tat sich das Flugzeug schwer, die richtige Strömung zu erwischen.
Der Anfang hatte, obwohl doch so einiges passierte so seine kleinen längen. Normalerweise fesselt mich ein Nora Roberts Buch von der ersten Minute an. Hier war das leider nicht ganz so.
Die Protagonistin Rowan war mir doch etwas zu übertrieben Selbstbewusst. Sie machte es mir mit ihren Einstellungen doch etwas schwer sie sympathisch zu finden. Es legte sich zwar so zum Mitte des Buches hin, aber trotzdem fand ich es manchmal etwas mühsam ihre Entscheidungen nach zu vollziehen.
Gull hingegen war mit sofort sympathisch. Er erinnerte mich stark an Brooks aus Die letzte Zeugin.
Er ist zwar ruhig und macht eher einen sanften Eindruck, aber trotzdem bekommt er mit seiner unterschwelligen sturen Art immer alles was er möchte.
Die anderen Protagonisten waren mir mehr oder weniger alle sympathisch. Sie kamen mir eher wie eine große Familie vor als Arbeitskollegen.
Was die Geschichte betrifft, es war sehr interessant zu lesen was Feuerspringer so alles lernen und trainieren müssen und überhaupt als Feuerspringer arbeiten zu dürfen.
Das Buch wird abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven erzählt.
Der Schreibstil war wieder mal sehr flüssig und leicht zu lesen.
Der Erzählstil war sehr detailgenau so, dass man sich beim Lesen, auch mal in einer Feuersbrunst wiederfand.
Am meisten aber gefiel mir, dass es so viele kleinere Geschichten in der Geschichte gab. Es wurden immer wieder Passagen von den anderen Protagonisten eingeblendet, so das man auch deren Geschichte nachverfolgen konnte.
Obwohl mir der Anfang schwer viel, und auch wenn die Bücher immer den gleichen Kontext haben, lese ich die Bücher der Autorin einfach gerne. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen